Conchotomie/
Eingriff an den Nasenmuscheln


Medizinischer Hintergrund
Bei einer stark behinderten Nasenatmung kann eine deutliche Besserung herbeigeführt werden, wenn nur die Nasenmuscheln verkleinert werden. Dies kann sowohl, chirurgisch als auch mittels einer Radiofrequenztherapie sowie laser-chirurgisch durchgeführt werden. Es kommt dabei zu einer Schrumpfung der Schleimhaut. Die Nasenatmung wird nachfolgend deutlich verbessert und häufig auftretende Entzündungen im Bereich der Nasennebenhöhlen, die auf eine Belüftungsstörung zurückzuführen sind, können deutlich verbessert werden.

Operation
Die Operation erfolgt in Vollnarkose. Es ist lediglich eine vorherige internistische und anästhesiologische Voruntersuchung erforderlich. Die Nebenwirkungen sind, wie sonst bei anderen operativen Verfahren üblich, eine Blutung, Nachblutung oder Infektion, vernachlässigbar gering.

Erfolgsaussichten
Die Erfolgsquote dieses operativen Verfahrens ist sehr groß. Eine weitere Nachsorge ist lediglich durch den Patienten selbst durchzuführen, im Sinne anfänglich, regelmäßig durchzuführender Nasenspülungen sowie einer Pflege der Nasenschleimhaut mit einer, speziell für Sie rezeptierten Nasensalbe.