Botox

Bei der Behandlung wird ein Medikament (Bakterieneiweiß) in einen Muskel gespritzt, wo es dort, gezielt die Nervenimpulse blockiert. Dadurch kann der Muskel nicht mehr, wie gewohnt, angespannt werden und es wird somit eine Faltenbildung verhindert. Dies ist insbesondere im Bereich der Stirn, der Glabellafalten (sog. Zornesfalten zwischen den Augen) sowie im äußeren, seitlichen Augenwinkel (Lachfalten) deutlich.

Die Injektion ist ungefährlich, es kann lediglich zu lokalen Hautreizungen, Schwellungen oder einer Infektion kommen. Diese Nebenwirkungen gehen jedoch, erfahrungsgemäß, in wenigen Tagen wieder zurück.


Glabella-Falten in Kontraktion vor Botulinumtoxin A, Injektionspunkte schematisch dargestellt und
Glabella in Kontraktion 2 Wochen nach der Injektion



27-jährige Patientin, horizontale Stirnfalten vor Injektion von Botulinumtoxin A, Injektionspunkte
schematisch dargestellt und Stirn 2 Wochen nach der Injektion